Was bedeutet 127.0.0.1?

What Is Meaning 127

IP-Adressierung

Internet Protocol oder IP verwendet eine 32-Bit-IPv4- oder 128-Bit-IPv6-Adresse zum Identifizieren eines Geräts in einem Netzwerk. Dies ist analog zu unserer physischen Privatadresse, die für die Zustellung unserer Mails und Online-Shopping-Artikel, für die Erreichbarkeit usw. verwendet wird. Unsere physische Privatadresse ist eine Mischung aus Zahlen und Wörtern, aber im Fall von Computern verstehen sie nur Zahlen Adressen in einem bestimmten Format. Selbst wenn wir eine Adresse wie www.domain.com eingeben, werden Computer sie mithilfe des DNS-Mechanismus in ein numerisches Format auflösen.

Eine IP-Adresse ist eine private, wenn sie nur innerhalb eines lokalen Netzwerks verwendet wird. Andererseits wird eine öffentliche IP für den Zugriff auf Netzwerke und Geräte außerhalb eines privaten LANs und über das Internet verwendet. Drei verschiedene IP-Adressbereiche werden in einem privaten Block von der Internet Assigned Numbers Authority (IANA) zugewiesen. RFC 1918 spezifiziert diese drei Bereiche wie folgt:



10.0.0.0 -10.255.255.255

172.16.0.0 - 172.31.255.255

192.168.0.0 - 192.168.255.255

Der Adressblock 127.0.0.0/8 ist für Loopback- oder Localhost-Adressen reserviert. Es ist im Grunde ein IP-Adressbereich, der auf Hostebene privat ist. Jede IP-Adresse innerhalb dieses Bereichs kann für kein Netzwerk verwendet werden. Lassen Sie uns das Konzept von localhost IP oder 127.0.0.1 genauer untersuchen.



Was ist Localhost oder 127.0.0.1?

Localhost bezieht sich auf den Namen eines Computers selbst. Localhost leitet an die IP-Adresse 127.0.0.1 weiter, die auch Loopback-Adresse genannt wird. Tatsächlich wird jede IPv4-Adresse in Block 127.0.0.0/8 als Loopback-Adresse bezeichnet. Anwendungen bevorzugen normalerweise 127.0.0.1 für ihren Netzwerkdienst. Normalerweise wird der Loopback-Schnittstelle die IP-Adresse 127.0.0.1 zugewiesen. Eine Loopback-Schnittstelle ist technisch gesehen ein geschlossener Kreislauf. Dies bedeutet, dass jedes TCP- oder UDP-Paket, das an der Loopback-Schnittstelle (localhost oder 127.0.0.1) ankommt, an den Computer selbst weitergeleitet wird, ohne in das externe Netzwerk oder ins Internet zu gehen.



Localhost wird grundsätzlich von vielen Softwareprogrammen wie Webservern, Datenbankservern usw. verwendet, um ihre Dienste bereitzustellen. In den meisten Fällen, in denen mehrere Anwendungen die localhost-Adresse verwenden, können sie so konfiguriert werden, dass sie unterschiedliche Portnummern verwenden. Dies kann normalerweise durch Ändern ihrer Konfigurationsdateien erfolgen.

Bedarf an Localhost

Der Hauptzweck der Verwendung von Localhost besteht darin, Anwendungen zu entwickeln und zu testen, bevor sie in Produktionsumgebungen bereitgestellt werden. Eines der beliebtesten Beispiele ist die WordPress-Entwicklung. Man kann die lokale Umgebung verwenden, um neue Plugins und Updates zu testen, bevor sie in der realen Welt bereitgestellt werden. Einige Anwendungen wie der Stringer RSS-Reader können nur über Localhost verwendet werden. Wenn Sie überprüfen möchten, ob der Localhost auf Ihrem Computer richtig eingestellt ist, installieren Sie einfach den Apache-Webserver und navigieren Sie zur Adresse http://localhost oder http://127.0.0.1. Dies bringt die Apache-Homepage. Wenn es sich um einen lokalen IPv6-Host handelt, können Sie über die URL HTTP ://[::1]/ darauf zugreifen. Um auf anderen Geräten in Ihrem LAN auf diese Webseite zuzugreifen, benötigen Sie die private IP-Adresse, die vom DHCP-Server zugewiesen wird. Ebenso benötigen Sie eine öffentliche IP-Adresse, wenn Sie von einem entfernten Standort aus auf diese Webseite zugreifen möchten.

Außer 127.0.0.1 kann der localhost auch anderen Loopback-IP-Adressen zugeordnet werden. Sie können beispielsweise weiterhin mit einer beliebigen Adresse von 127.0.0.1 bis 127.0.0.255 im Netzwerk 127.0.0.0/28 auf die Apache-Startseite zugreifen.



IPv6 Localhost

Der neue IPv4-Nachfolger IPv6 ist ein Internet Protocol (IP) der nächsten Generation. Es hat eine 128-Bit-IP-Adresse. Wie eine 32-Bit-IPv4-Loopback-Adresse spezifiziert IPv6 auch eine 128-Bit-Loopback-Adresse. Die Notation für eine IPv6-Localhost-Adresse lautet::1/128. Normalerweise sind Anwendungen so konfiguriert, dass sie sowohl die IPv4- als auch die IPv6-Adresse verwenden. Wenn Sie zuvor den Apache-Webserver auf Ihrem Linux-Server installiert haben, werden Sie feststellen, dass Sie die Apache-Startseite mit der IPv6-localhost-Adresse aufrufen können. Die Wahl der Verwendung von IPv6- oder IPv4-Loopback-IP kann von Ihren Anforderungen abhängen. Vielleicht möchten Sie Ihre Anwendung so entwickeln, dass sie nur die IPv6-Adressen verwendet. In diesem Fall können Sie das IPv6-Localhost-Netzwerk dafür konfigurieren. Jeder hat seine eigenen Vorteile gegenüber dem anderen.

Namensauflösung für Localhost

In fast jedem Betriebssystem existiert eine Hostdatei, die den Hostnamen in eine IP-Adresse auflöst. Diese Datei enthält auch die Namensauflösung sowohl für den IPv4- als auch für den IPv6-Localhost. Schauen wir uns kurz den Inhalt dieser Datei auf einem Ubuntu 20.04-Betriebssystem an. Öffnen Sie ein Terminal (Strg+Alt+T) und geben Sie Folgendes ein:

$Katze /etc/Gastgeber

Der obige Befehl zeigt den Inhalt der Hostdatei auf dem Terminal an, wie hier gezeigt:

Aus dem obigen Bild können wir sehen, dass Label 1 IPv4 localhost und Label 2 IPv6 localhost entspricht.

Abschluss

In diesem Handbuch haben wir verschiedene Funktionen und Verwendungen von Localhost- oder Loopback-IP untersucht. Es ist wirklich ein großer Segen für die Anwendungsentwicklung, da es große Flexibilität und viele Möglichkeiten bietet.