So fügen Sie unter Linux ein Verzeichnis zu PATH hinzu

How Add Directory Path Linux

PATH ist eine vordefinierte Variable in einer Linux-Shell. Es besteht aus Verzeichnissen mit ihren Verzeichnispfaden, beginnend bei der Wurzel. PATH ist eine durch Doppelpunkte getrennte Liste. Jedes Verzeichnis mit seinem Pfad wird durch einen Doppelpunkt vom vorhergehenden Verzeichnis mit seinem Pfad getrennt. Die Shell sucht in diesen Verzeichnissen nach Befehlen.

Befehle sind nicht nur Befehle des Festplattenbetriebssystems. Der Pfad ist eine Liste von Verzeichnissen, in denen die Shell nach Betriebssystembefehlen und anderen Befehlen sucht. Befehle sind wie kurze Programmdateien. Befehle sind also ausführbare Dateien. Jede auf dem Computer installierte Anwendung enthält eine ausführbare Datei. Um die Anwendung auszuführen, wird zuerst die ausführbare Datei aktiviert. Diese ausführbaren Dateien werden auch Befehle genannt.



Ohne die PATH-Variable würde jeder Befehl mit dem absoluten Pfad kommandiert, wie in:



/home/john/dir1/dir2/command.exe



wobei das erste / das Stammverzeichnis ist; john ist das Benutzerverzeichnis für den Benutzer John; dir1 und dir2 sind Unterverzeichnisse; und command.exe ist der Name der ausführbaren Datei.

Für die ausführbare Datei sind viele andere Namen möglich. Tatsächlich ist command.exe hier symbolisch. Wenn sich also das Verzeichnis /home/john/dir1/dir2 (ohne die Datei) in der PATH-Variablen befindet, führt der Benutzer john an der Eingabeaufforderung [email protected] :~$ durch einfache Eingabe von command.exe aus. command.exe, ohne den vorhergehenden Pfad. Das ist:

[email protected] :~$Befehl.exe

und drücken Sie dann die Eingabetaste.

Um die aktuelle Liste der PATH-Verzeichnisse auf dem Computer anzuzeigen, geben Sie Folgendes ein:

$rauswerfen $PFAD

und drücken Sie am Terminal die Eingabetaste. Das Ergebnis wäre so etwas wie

/usr/local/sbin:/usr/local/bin:/usr/sbin:/usr/bin:/sbin:/bin:/usr/games:/usr/local/games:/snap/bin

Die Frage ist nun: Wie wird ein Verzeichnis (und sein vorhergehender Pfad) zur PATH-Variablen hinzugefügt? Bei einigen Installationen wird das Verzeichnis automatisch hinzugefügt. Bei anderen muss es manuell hinzugefügt werden. In diesem Artikel werden die beiden Hauptmethoden erläutert, mit denen das Verzeichnis hinzugefügt wird. Das Verzeichnis wird nicht hinzugefügt (eingeschlossen), wie dies bei einem Array der Fall wäre. Die beiden Hauptwege werden als temporäre Addition und permanente Addition bezeichnet. Bash ist die Shell, die für die Codebeispiele in diesem Artikel verwendet wird.

Artikelinhalt

Vorübergehende Ergänzung

Temporäre Addition bedeutet, dass die Addition nur im Speicher stattfindet. Es wird nicht für die Verwendung gespeichert, wenn der Computer neu gestartet wird.

Der integrierte Exportbefehl von Bourne Shell

Einfach ausgedrückt lautet der Exportbefehl:

$Export [Name[=Wert]]

In diesem Fall weist es einer Variablen im Speicher einen Wert zu.

Die PATH-Variable im Speicher hat möglicherweise bereits einen Wert wie,

PATH=/usr/local/sbin:/usr/local/bin:/usr/sbin:/usr/bin:/sbin:/bin:/usr/games:/usr/local/games:/snap/bin

Angenommen, das hinzuzufügende Verzeichnis ist /home/john/dir1/dir2. Wenn der Exportbefehl eingegeben wird als,

$Export WEG=/Heimat/John/dir1/dir2

dann würde /home/john/dir1/dir2 alles ersetzen, was sich bereits im Speicher als Wert für die PATH-Variable befindet.

Wenn der Exportbefehl eingegeben wird als,

$Export WEG=$PFAD:/Heimat/John/dir1/dir2

Dann würde sich /home/john/dir1/dir2 an das Ende dessen anhängen, was bereits in der Variablen enthalten ist. Die neue Variable wäre also:

PATH=/usr/local/sbin:/usr/local/bin:/usr/sbin:/usr/bin:/sbin:/bin:/usr/games:/usr/local/games:/snap/bin:/ home/john/dir1/dir2

Beachten Sie, dass in der vorherigen Codezeile oben der Teil des Werts, der bereits vorhanden ist, durch einen Doppelpunkt vom neuen Teil getrennt wird, der ':' ist. $PATH in der Codezeile erweitert (wird ersetzt) ​​durch den Wert von PATH bereits im Speicher.

Jetzt kann sich derselbe Befehl in mehr als einem Verzeichnis befinden. Wenn ein ausführbarer Befehl ohne den vorhergehenden Pfad an der Eingabeaufforderung eingegeben wird, beginnt die Shell, den Wert (String) der PATH-Variablen im Speicher von links nach rechts zu durchsuchen. Mit der obigen Codezeile würde also /home/john/dir1/dir2 endlich bei der Suche ankommen. Wer möchte, dass sein Verzeichnis zuletzt ankommt? – Niemand. Eine bessere Möglichkeit, das Verzeichnis einzuschließen (hinzufügen), ist also wie folgt:

$Export WEG=/Heimat/John/dir1/dir2:$PFAD

/home/john/dir1/dir2 steht jetzt am Anfang, getrennt vom nächsten Verzeichnis, durch einen Doppelpunkt. Also, mit einer Eingabeaufforderung von [email protected] :~$,

[email protected] :~$Export WEG=/Heimat/John/dir1/dir2:$PFAD

nach Eingabe und Drücken der Eingabetaste wird der Befehl command.exe im Verzeichnis dir2 ausgeführt mit:

[email protected] :~$Befehl.exe

Solange der Computer nicht heruntergefahren ist, führt der Benutzer weiterhin command.exe aus, ohne den vorherigen Pfad einzugeben.

Wenn der Computer heruntergefahren wird, wird alles im Random-Access-Memory gelöscht. Die schlechte Nachricht ist, dass der Computerbenutzer diesen Vorgang des Hinzufügens seines Verzeichnisses zur PATH-Variablen jedes Mal wiederholen muss, wenn der Computer neu gestartet wird. Das will heute keiner mehr machen. Daher ist der Ansatz der permanenten Addition der empfohlene Ansatz. Das heißt, der Zusatz zu PATH muss (auf der Festplatte) gespeichert werden.

Permanenter Zusatz

Aus der obigen Diskussion geht hervor, dass die vorgenommene Änderung (auf der Festplatte) gespeichert wird. Wenn die Änderung also in einer Datei gespeichert wird, die die Shell jedes Mal liest, wenn der Computer bootet, wäre das in Ordnung. Das heißt, jedes Mal, wenn der Computer bootet, wird die PATH-Variable im Speicher entsprechend aktualisiert. Wenn ein Computer beim Booten startet, liest er bestimmte Dateien. Eine der Dateien, die die Bash-Shell für Linux liest, ist ~/.bashrc . Der Dateiname ist . bashrc , beginnend mit dem Punkt. Es befindet sich im Benutzerverzeichnis.

Bash ist nur eine Shell, wahrscheinlich die derzeit beliebteste Shell für Linux. Eine andere Shell für Linux ist Zsh. Bei Zsh ist die entsprechende Datei ~/. zshrc , noch im Benutzerverzeichnis. Wenn die Shell beim Booten startet, liest sie diese Datei. Für Bash lautet die Datei ~/.bashrc . Wenn also der obige Zusatzcode in die Datei ~/.bashrc eingegeben wird, befindet sich das Verzeichnis immer im Speicher, da ~/.bashrc es bei jedem Booten des Computers immer in PATH einschließt. Es bleibt im Speicher, bis der Computer heruntergefahren wird.

In Bash ist ~/.bashrc eine versteckte Datei, daher wird sie bei der normalen Verwendung des Befehls ls nicht angezeigt. ~/.bashrc enthält einige Bash-Befehle (Shell). Ubuntu ist eine Variante von Linux. Ubuntu kommt mit einem Texteditor. Auf dem Computer des Autors ist der Hintergrund des Ubuntu-Texteditors schwarz.

Der obige Befehl zum Hinzufügen (ohne Eingabeaufforderung) sollte in die Datei ~/.bashrc aufgenommen werden. Es ist gut, es am Ende der Datei hinzuzufügen, um nicht mit dem verfügbaren Inhalt zu harmonieren, der wahrscheinlich gut funktioniert.

Um ~/.bashrc in Ubuntu zu öffnen, geben Sie Folgendes an der Eingabeaufforderung am Terminal ein und drücken Sie die Eingabetaste:

$nano~/.bashrc

Wobei nano der Texteditor ist. Hier ist nano ein Befehl (ausführbar), dessen Argument ~/.bashrc ist. Der Inhalt der Datei sollte im Texteditor geöffnet werden, um das Terminalfenster zu überlagern.

Die Datei ~/.bashrc wird im Texteditor geöffnet, wahrscheinlich mit schwarzem Hintergrund. Der Cursor blinkt in der oberen linken Ecke.

Drücken Sie die Pfeiltaste nach unten auf der Tastatur kontinuierlich, bis der Cursor das Ende der Datei erreicht. Fügen Sie eine neue Zeile hinzu,

$Export WEG=/Heimat/John/dir1/dir2:$PFAD

Das ist nicht alles. Die Änderung an der Datei ~/.bashrc wurde nicht gespeichert. Um die Datei mit der vorgenommenen Änderung zu speichern, drücken Sie Strg+o und befolgen Sie alle weiteren angezeigten Anweisungen. Um den Texteditor zu beenden, drücken Sie Strg+x, und das normale Terminalfenster sollte das Texteditorfenster ersetzen. Anschließend können andere Shell-Befehle ausgegeben werden.

Wenn echo $PATH ausgegeben wird, wird das neue Verzeichnis nicht im Display angezeigt. Es gibt zwei Möglichkeiten, von hier aus fortzufahren: Entweder den Computer neu starten oder den neuen Inhalt der Datei ~/.bashrc mit dem source-Befehl in den Speicher holen. Es ist einfach, den Quellbefehl wie folgt zu verwenden:

$Quelle~/.bashrc

Wenn der Quellbefehl ohne Neustart ausgegeben wird, zeigt echo $PATH das neu hinzugefügte Verzeichnis im Ergebnis (Anzeige) an. Der interessierende Befehl kann dann ohne den vorhergehenden Pfad eingegeben werden.

Notiz: Verwechseln Sie nicht das Ende des PATH-Werts (Liste) mit dem Ende der Datei ~/.bashrc. Verwechseln Sie außerdem nicht zwischen einem Verzeichnis in PATH im Speicher und einer ausführbaren Datei im Verzeichnis auf der Festplatte.

Abschluss

PATH ist eine integrierte Variable in Linux-Shells. Der Wert von PATH ist eine durch Doppelpunkte getrennte Liste von Verzeichnissen. Für jedes dieser Verzeichnisse gibt es einen Befehl (ausführbare Datei) auf der Festplatte. Wenn ein Befehl beim Verkauf abgesetzt wird, ohne ihm einen Pfad voranzustellen, sucht die Shell in diesen Verzeichnissen nach dem Befehl. Wenn der Befehl in keinem der Verzeichnisse angezeigt wird, wird der Befehl nicht ausgeführt. In diesem Fall muss der Befehl mit seinem Pfad vorangestellt werden, um den Befehl auszuführen. Der Befehl kann sich in mehr als einem Verzeichnis im PATH-Wert befinden. Sobald die Shell das erste Verzeichnis mit dem Befehl sieht, führt sie den Befehl aus. Der PATH-Wert ist eigentlich ein String, der aus durch Doppelpunkte getrennten Verzeichnissen besteht.

Das Problem besteht darin, das Verzeichnis für die ausführbare Datei einer neuen Anwendung in PATH hinzuzufügen. In einigen Fällen erfolgt dies automatisch durch das Installationsprogramm der neuen Anwendung. In anderen Fällen muss dies manuell erfolgen. Es gibt zwei Möglichkeiten, dies manuell zu tun, die als temporäres Hinzufügen und dauerhaftes Hinzufügen bezeichnet werden. Temporäre Hinzufügung verwendet den Exportbefehl und fügt das Verzeichnis einfach hinzu, während der Computer eingeschaltet ist. Permanent Addition muss die Export-Befehlszeile für zukünftige Operationen in der ~/.bashrc-Initialisierungsdatei (Bash) speichern.