Bash If-Then-Else-Beispiel

Bash If Then Else Example

In dieser Lektion werden wir sehen, wie wir If-Then-Else-Anweisungen in von uns geschriebenen Bash-Umgebungsskripten verwenden können. If-Then-Else-Anweisungen sind ein nützliches Werkzeug, um den Aktionspfad eines Skripts zu definieren, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Sehen wir uns die Syntax für If-Then-Else-Anweisungen an:

wennEINIGE-BEFEHLE;
dannDANN-BEFEHLE;
andersELSE-BEFEHLE;
Sein

Wenn im oben gezeigten Befehl gefunden wird, dass SOME-COMMANDS wahr ist oder sein Rückgabestatus 0 ist, werden die THEN-COMMANDS ausgeführt. Ist dies nicht der Fall, werden ELSE-COMMANDS ausgeführt. In den SOME-COMMANDS führen wir normalerweise einen String- oder Wertvergleich in Form von Integern durch. Wir können auch viele Operationen durchführen, die Dateien beinhalten. Sehen wir uns einige Beispiel-Primärbefehle an, die hauptsächlich beim Arbeiten mit dateibasierten Bedingungen verwendet werden:



Primär Bedeutung
[ -zu ] Gibt true zurück, wenn FILE vorhanden ist.
[-B] Gibt true zurück, wenn DATEI existiert & eine Block-Spezialdatei ist.
[-C] Gibt true zurück, wenn DATEI existiert & eine Zeichen-Spezialdatei ist.
[ -D ] Gibt true zurück, wenn DATEI existiert & ein Verzeichnis ist.
[ -Und ] Gibt true zurück, wenn FILE vorhanden ist.
[ -F ] Gibt true zurück, wenn DATEI existiert & eine reguläre Datei ist.
[ -g ] Gibt true zurück, wenn DATEI existiert und sein SGID-Bit gesetzt ist.
[ -h ] Gibt true zurück, wenn DATEI existiert & ein symbolischer Link ist.
[-k] Gibt true zurück, wenn DATEI existiert und sein Sticky-Bit gesetzt ist.
[ -P ] Gibt true zurück, wenn DATEI existiert & eine Named Pipe (FIFO) ist.
[ -R ] Gibt true zurück, wenn DATEI existiert & lesbar ist.
[ -S ] Gibt true zurück, wenn FILE vorhanden ist und eine Größe größer als Null hat.
[ -T ] Gibt true zurück, wenn der Dateideskriptor FD geöffnet ist und auf ein Terminal verweist.
[-u] Gibt true zurück, wenn FILE existiert und sein SUID-Bit (set user ID) gesetzt ist.
[ -in ] Gibt true zurück, wenn DATEI existiert & beschreibbar ist.
[-x] Gibt true zurück, wenn DATEI existiert & ausführbar ist.
[-Ö] Gibt true zurück, wenn DATEI existiert & der effektiven Benutzer-ID gehört.
[ -G ] Gibt true zurück, wenn DATEI existiert & der effektiven Gruppen-ID gehört.
[ -DAS ] Gibt true zurück, wenn DATEI existiert & ein symbolischer Link ist.
[ -N ] Gibt true zurück, wenn DATEI existiert & seit dem letzten Lesen geändert wurde.
[ -S ] Gibt true zurück, wenn DATEI existiert & ein Socket ist.

Die THEN-COMMANDS und ELSE-COMMANDS können beliebige gültige UNIX-Operationen oder ein beliebiges ausführbares Programm sein. Notiere dass der dann und Sein Befehle werden durch Semikolon getrennt, da sie als vollständig separate Elemente eines Skripts betrachtet werden.



Wenn-dann-sonst einfaches Beispiel

Beginnen wir unsere Lektion mit einem sehr einfachen Beispiel mit If-Then-Else-Anweisungen.
Hier ist ein Beispielprogramm:



Wenn Beispiel

Wenn Beispiel

Hier ist die Ausgabe, die wir sehen, wenn wir unser Skript ausführen:

$. ifelse1.sh
Werte sind gleich!
$

Verwenden von Befehlszeilenargumenten

Wir können auch Befehlszeilenargumente in unseren Skripten verwenden und die Anzahl der Argumente und die Werte selbst als Bedingung in der von uns definierten IF-Anweisung verwenden. Wir definieren zunächst eine Textdatei mit folgendem Inhalt:



Mein Name ist LinuxHint. Ich liebe Server, besonders die von Ubuntu. Sie sind so
unheilbar!

Jetzt können wir ein Skript schreiben, das findet, ob ein Wort in einer Textdatei vorkommt oder nicht. Lassen Sie uns jetzt das Skript definieren:

rauswerfen '1 in 2 $ finden'
Griff $ 1 $ 2
wenn [ $? -geboren 0 ]
dann
rauswerfen '$1 ​​wurde in Datei $2 nicht gefunden.'
anders
rauswerfen '$1 ​​in Datei $2 gefunden.'
Sein
rauswerfen 'Skript abgeschlossen.'

Dieses Skript ist sehr dynamisch. Es berücksichtigt das zu findende Wort und die zu durchsuchende Datei von der Befehlszeile aus. Jetzt können wir unser Skript ausführen:

. ifelse2.sh liebe hallo.txt

Wir sehen eine Ausgabe wie:

Liebe findeninhallo.txt
Liebe gefundenin Dateihallo.txt.
Skript abgeschlossen.

Anzahl der Befehlszeilenargumente prüfen

Innerhalb einer IF-Anweisung können wir sogar überprüfen, wie viele Befehlszeilenargumente an den Befehl übergeben wurden, damit wir darauf reagieren können:

zählen=$ #
wenn [ ! $zählen -gt 1 ]
dann
rauswerfen „Zu wenig Argumente“
anders
rauswerfen 'Gut gemacht!'
Sein

Lassen Sie uns dieses Skript jetzt ausführen, wir sehen die folgende Ausgabe:

Kommandozeilenargumente

Kommandozeilenargumente

Wenn-Dann-Elif-Else-Anweisungen

Wir können auch mehrere IF-Anweisungen im selben Block haben, um den Entscheidungspfad einzugrenzen, den unser Programm zur Ausführung der von uns definierten Befehle nimmt. Hier ist die Syntax, um mehrere IF-Anweisungen in unseren Skripten zu definieren:

wennTEST-BEFEHLE;
dann
ERGEBNISBEFEHLE;
elif
ANDERE-BEFEHLE;
dann
ANDERE-RESULT-BEFEHLE;
anders
ABWECHSELNDE-BEFEHLE;
Sein

Dies sieht jedoch ziemlich vertraut aus und lässt sich auch leicht nachverfolgen. Lassen Sie uns ein einfaches Beispiel definieren, um festzustellen, wie der Baum funktioniert:

zählen=$ #
wenn [ $zählen -eq 1 ]
dann
rauswerfen 'Nur ein Argument gefunden.'
elif [ $zählen -eq 2 ]
dann
rauswerfen 'Besser, zwei Argumente gefunden.'
anders
rauswerfen 'Gute Arbeit, viele Argumente gefunden!'
Sein

Mit diesem Befehl erhalten wir Folgendes zurück:

Wenn Dann Elif Else Beispiel

Wenn Dann Elif Else Beispiel

Verwendung von Fallanweisungen

IF-ELSE-Anweisungen sind nützlich, wenn Sie eine große Liste von Optionen haben, für die Sie sich entscheiden müssen. Aber falls Sie eine Aktion nur in wenigen Fällen mit exakter Übereinstimmung mit dem Ergebnis ausführen möchten, können wir CASE-Anweisungen auch in Bash-Skripten verwenden. Seine Syntax sieht wie folgt aus:

FallAUSDRUCKinFALL 1)AUSFÜHRUNGSBEFEHLE;
FALL2)AUSFÜHRUNGSBEFEHLE;
FALL2)AUSFÜHRUNGSBEFEHLE;
...)AUSFÜHRUNGSBEFEHLE;
*)AUSFÜHRUNGSBEFEHLE;
esac

Der letzte Fall mit * fungiert als Standardfall und wird ausgeführt, wenn keiner der oben definierten Fälle übereinstimmt.

Lassen Sie uns mit den CASE-Anweisungen schnell ein einfaches Beispiel konstruieren:

Fall '$1' in
1)
rauswerfen 'Wert ist 1.'
;;
2)
rauswerfen 'Wert ist 2.'
;;
3)
rauswerfen 'Wert ist 3.'
;;
*)
rauswerfen 'Anderer Wert übergeben.'
esac

Jede CASE-Anweisung wird durch ;; (doppeltes Semikolon). Mit diesem Befehl erhalten wir Folgendes zurück:

FALL-Beispiel

FALL-Beispiel

Abschluss

In dieser Lektion haben wir uns angesehen, wie wir IF-ELSE-, IF-THEN-ELIF- und CASE-Anweisungen in den von uns definierten Bash-Skripten verwenden können, um bestimmte Aktionen auf der Grundlage von Werten durchzuführen, die in unseren Programmen vorhanden sind oder vom Benutzer mit Positionsangaben übergeben werden Parameter.